Il tuo browser non supporta JavaScript!

Thomas Baier

Scritti dell'autore

Die Darstellung der Masse in der römischen Literatur digital
formato: Articolo | AEVUM - 2010 - 1
Anno: 2010
The antagonism between the individual and the many is a basic constant of human existence. The particular dynamics of the mass, however, is only perceived in the literature of the Empire, starting with Ovid and Seneca and culminating in Ammianus Marcellinus, who is watching the plebs as if from above, from the Olympian perspective, like a foreign population from the animal kingdom. The increasing interest in the behaviour of the masses found its expression in a mannered and hypertrophic style. Similar features can be found in contemporary visual arts.
€ 6,00
L’Ara Clementiae nella Tebaide di Stazio (XII 481-518) digital
formato: Articolo | AEVUM - 2007 - 1
Anno: 2007
In der Ara clementiae-Beschreibung im 12. Buch der Thebais läßt sich die Umdeutung literarischer Vorlagen auf die eigene Zeit feststellen: Hatten die zitierten Beispiele der attischen Tragödie auf die Legitimation demokratischer Institutionen abgezielt, rückt Statius die Prinzipatsideologie in den Mittelpunkt. Hatte Seneca den Hercules Furens als Mahnung an den noch jugendlichen Nero konzipiert, stellt Statius Domitian in einem Aition zur Altargründung die clementia als friedensstiftendes Prinzip vor. War schließlich Vergils Aeneis ein Aufruf zur Pietas, ist die Thebais ein Plädoyer für Clementia. Dieser Paradigmenwechsel trägt den neuen Zeitumständen Rechnung. Bürgerkriegswirren – odia fraterna – hatte Statius erlebt, und sie haben seine Darstellung beeinflußt. Vielleicht sah er in Domitian denjenigen, der die Verwerfungen glätten sollte und konnte.
€ 6,00
 

Consulta l'archivio

Pinterest